ILIAS Änderungen 2017 – Was können wir tun?

Wir alle kennen ja die GEMA, die die musikalischen Urheberrechte schützt. So etwas Ähnliches gibt es auch für wissenschaftliche Texte in Form der VG Wort, die bisher mit allen Hochschulen deutschlandweit Verträge einging, damit Foren wie Ilias genutzt werden konnten um Studierenden Literatur zur Verfügung zu stellen. Eine der Regelungen war allerdings, dass lediglich 20% eines Textes zugänglich gemacht werden dürfen. Da vermehrt Hochschulen dagegen verstoßen haben, hat die VG Wort beschlossen, deutschlandweit alle Zugänglichkeiten dieser Art für 2017 zu streichen.

Aus diesem Grund ist die Universität gezwungen, am 30.12.2016 alle urheberrechtlich geschützten Texte (also de facto alles außer Folien) zu löschen. Über Primo, google scholar und dergleichen wird zum Glück weiterhin Literatur verfügbar sein.

Was könnt ihr nun tun? Zunächst einmal alle Literatur, die ihr eventuell für Zweitklausuren, Hausarbeiten oder Sonstiges brauchen könntet, herunterladen und auf Computer oder USB Stick speichern. Dann Ruhe bewahren! Den Dozierenden ist bewusst, dass die Situation ungewohnt ist und werden dementsprechend nach Lösungen oder Kompromissen dafür suchen. Auch die Universität beginnt neue Verhandlungen und hoffentlich werden wir bald wieder Ilias haben, wie wir es kennen.

Advertisements

Neues aus der Fachschaft: Wie ein Ersti die Woche 0 erlebt hat

Selbst wenn man noch nicht viel mit dem Studium am Hut hat, hört man doch immer wieder Geschichten über die berühmte Einführungswoche, welche den Start ins Studium und vor allem in das Studileben vereinfachen und auch einen kleinen Ausblick auf die zukünftigen Ablauf geben soll.

untitled-design

Los ging es am Montag mit dem Ersti-Snack. Neben den Rahmenbedingungen des Studiums, referiert von Herrn Dristram, gab uns die SoPo-Fachschaft einen Einblick in ihre Arbeit und Abläufe. Ich persönlich muss sagen, dass ich zuvor rein gar nichts über die Aktiviäten einer Fachschaft gewusst habe, sondern gedacht habe, dass sich diese eher auf die Vertretung der Studierenden in besonderen (Streit-)Fällen beschränke. Dadurch war es umso interessanter, einfach mal ein bisschen reinzuhören und für mich definitiv ein Anreiz, über ein solches Engagement als Ersti nachzudenken. Später am Tag gab es dann noch einen Rundgang um den Campus, der die allgemeine Orientierung erleichtert hat. Trotzdem hatte ich in den ersten Wochen einige Campusirrfahrten zu überstehen.
Dienstag-und mittwochabend gab es dann zwei Kneipenbummel, die zum Einen vom AStA und zum Anderen von der Fachschaft organisiert wurden. Dazu wurden wir Erstis zufällig in Gruppen eingeteilt. Ich fand die Herangehensweise hierbei sehr cool, da wirklich selbst ohne jeglichen vorherigen Kontakte sehr schnell ein guter Draht innerhalb der Gruppe enstanden ist. Da am Dienstag unglaublich viele Leute am Start waren, wurde meine Gruppe auch von SoPo-Fachschaftlern „geführt“. Trotz der Alters- und Semesterunterschiede zwischen Erstis und Fachschaftlern waren die Fachschaftler super gut drauf und es hat eigentlich niemanden interessiert, ob man nun Ersti war oder nicht, was mich persönlich mega überrascht hat und ich sehr entspannt fand. Trotz der teilweise recht großen Gruppen hat man bereits einen Einblick in das „Mannheimer Nachtleben“ sowie in die Flunkyballtalente der Fachschaftler bekommen. Abgeschlossen wurden die beiden Abende jeweils vom gemeinsamen Feiern.
Donnerstag stand dann noch die Stadtrallye an, die einem auf unterhaltsame Art einen Einblick in die noch fremde Stadt gegeben hat. Ich war vorallem von der Kreativität der hier gestellten Aufgaben begeistert, die vom Bierkastenrennen über „geschmolzenen Schokokeks von der Stirn bis in den Mund balancieren“ bis zu Bottleflip und dem klassischem Saufen reichten. Obwohl mir mit zunehmendem Alkoholpegel die Zeit meiner Gruppe mehr und mehr egal wurde, habe ich letztlich das ins Ziel kommen dann doch wie einen Sieg gefeiert, weil es zum Ende hin schon etwas anstrengend wurde. Abends haben wir uns dann als SoPo-Fachschaft auf der Mensawiese getroffen, um vor der AStA-Fete gemeinsam vorzuglühen. Dass ich den weiteren Verlauf des Abends nicht mehr rekapitulieren kann, bitte ich zu entschuldigen 😉

Insgesamt hat mir die Ersti-Woche einen wirklichen guten und vorallem lustigen Einstieg in das Studium beschert. Vor allem hat sie dabei geholfen, die berümte „Ersti-Schüchternheit“ abzulegen, wodurch man bereits in dieser Woche einige gute Bekanntschaften gemacht hat. Die Ersti-Woche war für mich zudem letzlich der Grund, mich mal in eine Fachschaftssitzung zu setzen, da ich es wirklich extrem cool fand, dass man von Seiten der Fachschaft nicht als der „kleine Ersti“, sondern als Teil der Fakultät angesehen wurde. Letzlich hat mir meine Ersti-Woche gezeigt, dass ich auf jeden Fall Lust habe, im nächsten Jahr bei der Organisation und der Ausführung aktiv mitzuwirken.

Neues aus der Fachschaft: Halloween-Fressrallye

An alle Freunde des Essens und Schlemmens!

Letzten Donnerstag (27.10.16) fand die Halloween Fressrallye für die Fachbereiche Soziologie, Politikwissenschaft und Psychologie statt. Die Fressrallye ist ein Running Dinner, das heißt es wird zu zweit entweder Vorspeise, Hauptspeise oder Nachspeise zubereitet, wozu jeweils zwei andere Teams zum Essen vorbeikommen. Für die beiden anderen Gänge besucht man dann ein anderes Team – jedes Team kocht also einmal selbst und wird zweimal bekocht.

Unter dem Motto Halloween bereiteten an diesem Abend 20 Teams schaurig leckere Speisen zu, und lernten in herrlicher Gruselatmosphäre das ein oder andere neue Gesicht kennen. Für alle, die nach dem vielen Essen noch nicht in ein Fresskoma gefallen sind, fand im Anschluss noch die After-Party im Zimmer statt.

untitled-design

Vielen Dank an den AK Fressrallye der Fachbereichsvertretung Soziologie und Politikwissenschaft für die Organisation der Halloween Fressrallye! Wir hatten einen tollen Abend!

Neues aus der Fachschaft: Ersti Wochenende!

Wo lerne ich am besten neue Leute kennen und finde schnell gute Freunde? Eine Frage, die sich wohl die meisten Erstsemester vor Beginn des Studiums stellen. Die Antwort: Das Ersti-Wochenende!

Wie jedes Jahr sind wir auch in dieses Mal ein Wochenende in das CVJM-Camp in Michelstadt gefahren um den Erstsemestern aus Politikwissenschaft und Soziologie die Möglichkeit zu geben, sich auch außerhalb der Uni kennenzulernen und etwas mit Kommilitonen des jeweils anderen Studiengangs zu tun zu haben.

Los ging es am Freitag mit der Bahn nach Michelstadt, wo sich die Erstis dann erst einmal in ihren Hütten einrichten konnten bis abends einige Kennenlernspiele gespielt wurden (Und nein, das war nicht so langweilig wie es klingt!). Schließlich kam es zum ultimativen Siebenkampf zwischen verschiedenen Teams, die sich in Kategorien wie Bierkastenlauf, Sangriawetttrinken oder Kleiderkette behaupten mussten.

Samstags stand die Zeit frei zur Verfügung. Es gab Vorträge wie etwa zum Aufbau der Verfassten Studierendenschaft, es wurden Fußball und Flunkyball gespielt, Kartenspiele lagen bereit und auch das ein oder andere Bier wurde getrunken. Da wir Glück mit dem Wetter hatten verbrachten wir die meiste Zeit außerhalb des Hauses und genossen die Sommersonne. Abends war Lagerfeuerzeit, und so saßen wir alle um das Feuer herum, sangen, erzählten und lernten uns besser kennen.

14500587_916352658468702_4139127786306885342_o-2
Erstsemester 2016 – Vielen Dank an Christian für die Bilder

Da alles Schöne einmal ein Ende haben muss, ging es sonntags auch schon wieder nach Hause. Nach dem Aufräumen (an dieser Stelle noch einmal ein großes Lob an die Erstis, die uns außerordentlich gut unterstützten) fuhren wir wieder mit dem Bus zurück nach Mannheim.

Also was nehmen wir aus diesem Wochenende mit? Viele neue Bekanntschaften, Erfahrungen, gute Laune und einen leichten Kater. Wir freuen uns jetzt schon auf nächstes Jahr!

Neues aus der Fachschaft: Was ist die Fachschaft?

Liebe Studierende,
Ihr wolltet schon immer wissen, was die Aufgaben der Fachschaft eigentlich sind und wie wir euch vertreten? Dann könnt ihr dies in unserem neuen Erklärvideo mit dem Titel „Was ist die Fachschaft?“ herausfinden.

Das Projekt wurde von uns im Laufe des vergangenen Semesters ins Leben gerufen. Bei unserer Umfrage, am Ende des vergangenen Semesters, haben wir herausgefunden, dass viele von euch zwar ungefähr eine Ahnung haben, was wir genau machen, jedoch nicht genau Bescheid wissen. Dafür haben wir dieses Video erstellt. In 2 kurzen Minuten wird euch dabei erklärt, wer wir sind und auf welchen Ebenen wir euch repräsentieren.

Wie immer freuen wir uns sehr über euer Feedback!

 

Neues aus der Fachschaft: Ersti Woche!

Es ist wieder soweit: Das Herbstsemester rückt näher und damit auch die Ankunft von vielen neuen Studis! Wir freuen uns darauf, euch alle hier in Mannheim begrüßen zu dürfen.

Damit der Einstieg in das Studium leichter fällt, haben wir für euch in der Woche vom 29. August bis zum 2. September einige Veranstaltungen geplant.

Ersti Woche

Beim Ersti-Snack am Montagmorgen werdet ihr neben vielen wichtigen Infos durch die Fachschaft und das Studiengangsmanagement auch eure Ersti-Fibeln erhalten. In dieser Fibel stehen viele wichtige Informationen für euch. Außerdem habt ihr die Chance, euch für das Ersti-Wochenende vom 23.-25. September 2016 anzumelden (Anmeldegebühr: 40€).

Generell gilt: Bei Fragen und Problemen könnt ihr uns jederzeit kontaktieren!

Wir freuen uns auf eine ereignisreiche Woche mit euch!

 

Stimmen aus dem Ausland: Limerick, Irland

Mannheim ist international ausgerichtet – das bekommt man direkt in den ersten Tagen hier am Schloss mit. Doch ehrlich gesagt war ich die ersten beiden Semester erst einmal damit beschäftigt zu verstehen, was genau Soziologie ist und wie ich im PC Pool meine Texte ausdrucke (das durfte ich nach meinem Auslandsaufenthalt aufgrund der ganzen Änderungen übrigens gleich noch mal lernen).

Prinzipiell wird von Seiten der Uni empfohlen, dass Soziolog*innen im 4. Semester ins Ausland gehen. Der Grund? Für die beiden Aufbaumodule „Methoden und Statistik“ sowie „Sozialpsychologie“ müssen im fünften Semester die Kurse Forschungspraktikum II mit 10 ECTS sowie eine VL in Sozialpsychologie mit 7 ECTS und ein Hauptseminar in Sozialpsychologie mit 5 ECTS belegt werden. All diese Kurse in dieser entsprechenden Kombination im Ausland ebenfalls zu erfüllen kann schnell zu Schwierigkeiten führen.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen: An der University of Limerick hat gerade diese Fächerkombination gut geklappt. Auch wenn ich viele Kurse statt in Soziologie eher in Modulen der Psychologie belegt habe, hat mir das gerade noch einen tieferen Eindruck in die Materie gegeben.

Und was kann ich zum Ausland noch sagen? Es hat sich gelohnt. Ein Semester durfte ich an der University of Limerick an der Westküste Irlands verbringen. Dort habe ich nicht nur gelernt Guinness zu lieben, sondern auch viele interessante Veranstaltungen wie zum Beispiel Political Psychology besucht. An der University of Limerick gibt es viele Clubs und Societies, so war mir von Surfen bis Skydiving alles geboten! Und durch die vielen angebotenen Trips der International Society habe ich auch viele schöne Ecken Irlands schnell erkunden können.

Irland allgemein war eine wunderbare Erfahrung, die ich allen empfehlen kann. Dass die Iren zum freundlichsten Volk der Erde gehört ist kein Mythos – ich kann gar nicht beschreiben wie oft mich die Freundlichkeit der Einheimischen überrascht hat. Vom Taxifahrer, der uns aufgrund von Geldmangel doch günstiger nach Hause gefahren hat über den Busfahrer, der uns einfach unterwegs aufgegabelt hat, weil es mal wieder in Strömen geregnet hat.

Falls ihr mehr über das Auslandssemester oder die University of Limerick wissen wollt, meldet euch einfach bei der Fachschaft!

Ihr habt weitere Geschichten aus dem Ausland, die ihr gerne mit anderen Studierenden teilen wollt? Dann meldet euch unter fssowi@mail.uni-mannheim.de

Neues aus der Fachschaft: Eure neuen Vertreter*innen

Am 19. & 20. April fanden die diesjährigen Uni-Wahlen statt. Ihr hatte die Chance, für eure neune Vertreter*innen in insgesamt vier Gremien abzustimmen.

Für die Fachschaft besonders relevant waren die Fachbereichsvertretung (FBV) sowie die studentischen Mitglieder im Fakultätsrat der Sowi-Fakultät (FakRat).

Die Amtszeit der neuen Vertreter*innen für die FBV sowie für einige interne Positionen begann am 01. Mai.

Folgende Personen werden euch ab sofort vertreten:

Vorstand / Fachschaftssprecher:

Als Fachschaftssprecher*in vertreten euch im kommenden Jahr:

Christoph (4. Semester Powi / Beifach MKW) und Marina (6. Semester Soziologie / 2. Semester Powi)

Stellvertretende Fachschaftssprecherin:

Lydia

Die beiden Vorstände werden vertreten von: Lydia (4. Semester Powi / Beifach BWL)

Die 6 gewählten Mitglieder der FBV sind:

(v.l.) Christoph (4. Semester Powi / Beifach MKW); Marina (6. Semester Soziologie / 2. Semester Powi); Lara (2. Semester Powi / Beifach Psychologie); Insa (4. Semester Soziologie / Beifach Psychologie); Lydia (4. Semester Powi / Beifach BWL) & Jasmin (4. Semester Soziologie / Beifach VWL)

 

Finanzreferat:

Um das Finanzreferat kümmern sich ab sofort (v.l.) Sophie (2. Semester Powi / Beifach Öffentliches Recht), Megan (2. Semester Powi / Beifach Anglistik) sowie Insa (4. Semester Soziologie / Beifach Psychologie)

Fetenreferat:

Um das Fetenreferat und damit um die Planung und Durchführung der kommenden Schneckenhoffete kümmern sich:

Hannah (Mitte) (2. Semester Soziologie / Beifach MKW) & Marina (6. Semester Soziologie / 2. Semester Powi)

Neben den Gremien der Verfassten Studierendenschaft konntet ihr euch eure Stimme für eure Vertreter*innen im Fakultätsrat abgeben. Ab dem 01. August 2016 werden euch in diesem wichtigen Gremium insgesamt fünf Studierende, darunter drei aus unserer Fachschaft vertreten.

(v.l.) Laura (4. Semester Powi / Beifach Ö-Recht), Robin (2. Semester Soziologie / Beifach Psychologie) sowie Lea (2. Semester Powi / Beifach Psychologie).

Wir gratulieren ebenfalls den beiden Vertreter*innen der Psychologen, Marc Philipp und Carolin!

 

 

Stimmen aus dem Ausland: Swansea, UK

Du denkst schon länger darüber nach ein Semester im Ausland zu studieren, neue Erfahrungen zu sammeln, mal über deinen Tellerrand hinaus zu schauen?
Dann lass dir eines sagen: Es wird die beste Entscheidung sein, die du treffen kannst!

Ich selbst bin im 4. Semester Soziologie und studiere momentan an der Swansea University in Wales – und ich habe es noch keine Sekunde bereut! Es ist eine tolle Erfahrung, sowohl aus akademischer, als auch aus persönlicher Sicht.

Es ist definitiv interessant auch andere Forschungs- und Denkansätze soziologischer Fragestellungen kennen zu lernen. Ihr könnt zum Beispiel während eurer Vorlesung über die strukturelle Entwicklungen der Familie in UK und deren Auswirkungen auf die Familienpolitik diskutieren oder in Essays darüber urteilen, ob Forscher durch ihre Darstellung von Daten unsere Risikobereitschaft beeinflussen.

Aber natürlich verleiht dir ein Semester im Ausland nicht nur eine andere Sichtweise auf akademische Fragen: Du wirst dich auch persönlich so viel weiter entwickeln!

Ich habe hier in Swansea Menschen aus aller Welt kennen gelernt, neue Freundschaften geschlossen, die besten Partys gefeiert und ein wunderbares Land mit einer außergewöhnlichen Landschaft kennen gelernt.

Und egal ob man sich als Katerfrühstück zum Fish and Chips essen trifft, abends in der Uplands Tavern mit seinen Freunden einen Cider trinkt oder einfach an einem freien Nachmittag den Gower und die wunderschönen Strände Swanseas erkundet, ihr werdet auf jeden Fall ein tolles Semester haben, an das ihr euch euer Leben lang erinnern werdet.